< Editorial: Strategisches Denken
01.02.2014

Editorial: Findet den McGuffin!

Erinnert ihr euch an Pulp- Fiction? Wahrscheinlich schon. Und an den Koffer? Wahrscheinlich nicht. Dabei fängt die Geschichte mit dem Koffer an - der Gangsterboss Marsellus Wallace beauftragt die beiden Profikiller Jules und Vincent diesen bei ehemaligen "Geschäftspartnern" abzuholen. Daraus entwickelt sich dann die Bonnie- Situation und die Szene im Restaurant.

Der Koffer ist natürlich ein Drehbuch-Trick, um den Protagonisten nachvollziehbare Motive für ihr Handeln zu liefern. Er selbst ist unwichtig, entscheidend nur, dass die Charaktere ihn für wichtig halten und sich deswegen in Bewegung setzen. Es hätte auch irgendetwas anderes sein können: Drogen(-gelder), ein Ring, eine Uhr, Supermaterialien, wichtige Papiere oder Staatsgeheimnisse. Koffer scheinen jedoch sehr beliebt zu sein, wie beispielsweise in True Romance, Ronin oder No country for old men.

Das Stilmittel ist natürlich alt und hat seit Alfred Hitchcock den Namen "McGuffin". Das tolle an einem McGuffin ist, dass er die Handlung des Films nicht festlegt, dass es eines leitenden und zu erklärenden Ziels (Finden einer Person, Rettung der Menschheit, Erlangung der Fähigkeit XY) nicht bedarf, um die handelnden Personen zu (Inter-)Aktionen zu bewegen. Das kommt dem Umstand entgegen, dass Menschen sowieso mehr an anderen Menschen, ihren Motiven, Handlungsoptionen und Gefühlen interessiert sind als an großen Zielen. Siehe Privatfernsehen vs. Bildungsauftrag.

Außerdem: Solange ein "Warum" und "Wozu", also ein Sinn gesucht wird, solange gibt es zweifelhafte Behauptungen und fruchtlose Diskussionen. Man muss da nicht gleich an die Kirche denken, Karriere, Konsum und Revolutionen tun es auch. Ein McGuffin ist mir da sympathischer, er ermöglicht Entwicklung und Emotionen ohne das "alternativlose" Korsett einer teleologischen Gewissheit. Dass es "um nichts geht" ist die andere Seite der Medaille - oder was genau war nochmal die Botschaft von Pulp- Fiction?

Der Bezug zu Mensa darf wie immer selbst gefunden werden. Ich wünsche euch viel Vergnügen mit dem Februar-Milljöh.